Der Letzte von uns Teil 2: Viele der Lecks sind gefälschte Worte von Neil Druckmann

Das kürzlich von Neil Druckmann an die Kollegen von Eurogamer gewährte Interview gab dem berühmten Regisseur die Gelegenheit, seinen Standpunkt zu der damit verbundenen Leckage-Affäre zu äußern Der Letzte von uns Teil 2. Nach seinen Worten wären tatsächlich viele der im Internet veröffentlichten Informationen falsch.

Im langen Dialog mit Eurogamer.net erklärte Druckmann, wie einige Teile der im Netz durchgesickerten Handlung missverstanden wurden: "Es gibt so viele falsche Dinge da draußen. Wir wollen sie nicht einzeln korrigieren, weil wir dadurch das Spiel in gewissem Sinne ruinieren und sagen, was falsch ist, würden wir verstehen, was wahr ist". Der Regisseur erklärte dann, wie Frecher Hund wollte alle möglichen Situationen untersuchen, denen eine 19-jährige Frau begegnen könnte, unabhängig davon, ob dies durch Sexualität, körperliche oder geistige Gewalt geschehen könnte: "Also, wenn Sie irgendwie ein Problem damit haben, ok, es ist scheiße, aber die Geschichte wird immer noch gewinnen. Es kann ironisch oder vielleicht traurig sein. Ich denke, die Leute, die am meisten von dieser Art von Erzählung profitieren, sind diejenigen, die gerade am meisten Lärm machen, aber ich hoffe, es ist genug im Spiel, um ihnen zu helfen, das zu normalisieren, was überhaupt ist normale Effekte".

Im selben Interview Neil Druckmann hat das Problem der Lecks noch weiter analysiert und offen über die Schwierigkeiten gesprochen, die bei der Entwicklung von TLOU2 aufgetreten sind. Bevor wir Sie verlassen, erinnern wir Sie daran Der Letzte von uns Teil 2 ist am 19. Juni auf PlayStation 4 und PlayStation 4 PRO erhältlich. Verpassen Sie am 8. Juni nicht das besondere Live auf Everyeyes Twitch-Kanal in The Last of Us Part 2 mit Jackal's Fru!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.